DigitalEvent 2014

Digital Event

Am letzten Samstag war die DigitalEvent in Baden. Das ist ein Event rund ums Fotografieren. Viele Hersteller von Fotoapparaten waren vor Ort mit ihrem ganzem Equipment und man konnte dieses mal in die Hand nehmen und auch ausprobieren. Auch waren alle Fotozubehörvertriebe  für Fotoprofis dort. Light & Byte, Profot oder auch GraphikArt. Drohnenpiloten, Eizo Bildschirme und auch Fuji mit ihren recht schönen Fotobüchern waren anwesend.

Ich habe mir mal die neue Kamera von Pentax, die Pentax 645Z, in die Hand geben lassen. Sie beherbergt einen 51,4 Millionen Pixel CMOS Chip und ist 1,7 mal grösser als das Kleinformat. Sie ist leichter als vermutet und liegt gut in der Hand. Trotzdem ist sie für mich eine Kamera, die auf ein Stativ gehört, den sie ist gross, sehr gross. Sie hat relative wenig Autofokussensoren, nur deren 27. Ein Grund mehr sie auf ein Stativ zu schrauben. Die Bilder versprechen aber einiges an Dynamik. Für die Grösse des Bildsensors soll sie ein ISO Monster sein. Auch bei hohen ISO Zahlen sollte sie rauscharme Bilder liefern. Das hingegen spricht dafür, das man diese Kamera auch draussen ohne Stativ benützen kann. Kostenpunkt für das Gehäuse: ca. 10’000.- CHF.

Was mich immer wieder stört, obwohl meine Bildschirme von Apple eigentlich ein gutes, für mich stimmiges Bild anzeigen, ist es trotzdem so, dass die ausgedruckten Bilder nicht mit der Bildschirmanzeige übereinstimmen. Farbstimmigkeit fängt bei der Kamera an, wird über den Bildschirm fortgesetzt und endet beim Drucker. Für die Bilschirmkalibrierung gibt es dazu nun eine Bildschirmkalibrierungssoftware von Datacolor, die man dafür  einsetzten kann. Im Detail wäre das der Spider 4 Pro bei kleinem Budget oder  der Spider 4 Elite, letzterer so um die 210 .-CHF. Ist ab sofort auf meiner Wunschliste, da das Teil auch meine Apple Monitore kalibrieren kann.

Es werden zudem kleinere und grössere Vorträge angeboten. Dieses mal horchte ich Martin Krolop zu, wie er auf die Idee kam zur Zeit am Liebsten nur mit einer Lichtquelle zu fotografieren. Er konnte mir endlich erklären, wieso es sinnvoll ist, sich in der Fotografie auf ein Thema zu konzentrieren, so dass ich die Gründe nachvollziehen und verstehen kann. Das ist selber ein einzelner Blog Eintrag wert. Das Video ist über das gleiche Thema wie der Vortrag.

Der zweite Vortrag war von Calvin Hollywood und er zeigt seinen Workflow bei einem Portraits Shooting. Der letzte hatte ein Thema, dass ich vor rund einem Jahr schon hätte besuchen sollen, wäre es dann angeboten worden. Es ging um die Übernahme von Fotos aus Aperture ins Lightroom. Das ist jetzt generell aktuell, da Apple Aperture nicht mehr weiter entwickelt. Es sind da einige Schritte zu tun. Wenn euch das interessiert, dann werde ich hier mehr davon schreiben.

Alles in allem war es eine sehr interessanter Anlass. Hier noch ein paar Impressionen

Kommentar verfassen